Zurck zu : Esslingen am Neckar

Artikel in den Warenkorb
Preis: 16,00 Euro
Leseprobe herunterladen
PDF-Datei: 496 KB



Elinger Zeitung, 13. Januar 2019
Esslingen durch die Kameralinse gesehen

Die Fotografin Katja Pfister zeigt in einem Bildband vertraute und bisweilen berraschende Ansichten



Katja Pfister durchstreift mit ihrer Kamera Esslingen. Die schnsten, ungewhnlichsten und berraschendsten Fotografien hat sie in einem Bildband versammelt.
Anzeige

EsslingenAufgewachsen ist sie in der Nhe von Stralsund, doch ihr Zuhause hat sie in Esslingen gefunden. 1996 kam Katja Pfister hierher, und sie verliebte sich auf Anhieb in die Weinberge und die Menschen. Die einstige Reichsstadt ist ihr ans Herz gewachsen, weil sie einzigartigen Charme, eine mannigfache Geschichte und junge Moderne in sich vereint. Katja Pfister liebt es, Esslingen mit der Kamera zu durchstreifen und die schnsten Facetten der Stadt in stimmungsvollen Bildern festzuhalten. So habe ich die Stadt immer besser kennengelernt und kann mich jetzt wirklich als Esslingerin bezeichnen, sagt sie. Und im Laufe der Jahre hat sie einen reichhaltigen Fundus unterschiedlichster Ansichten und Perspektiven gesammelt. Nun hat sie sich einen Traum erfllt und einen Bildband verffentlicht, der auf fast 100 Seiten ihre schnsten Esslingen-Impressionen vereint.

Katja Pfister ist gelernte Bibliotheksassistentin, doch sie arbeitet seit vielen Jahren als Buchhndlerin in Esslingen. Immer wieder kamen Kunden zu mir und haben nach mehrsprachigen Bildbnden gefragt, erinnert sie sich. Die Bcher, die auch in Englisch und Franzsisch erschienen sind, sind schon etwas lter und zeigen nicht mehr das Esslingen, das ich heute kenne. Deshalb habe ich immer darauf gewartet, dass jemand etwas Neues herausbringt. Schlielich nahm sie die Sache selbst in die Hand. Fr ihr Projekt brauchte sie zunchst attraktive Ansichten. Dass es daran in Esslingen nicht fehlt, wusste der Romantiker Achim von Arnim schon 1820: Das ist eine Stadt! Kein Schritt ohne besondere Merkwrdigkeit. Solche Motive haben es Katja Pfister schon immer angetan. Sie fotografiert seit ihrem 17. Lebensjahr und hat sich mit der Zeit bemerkenswerte fotografische Finesse angeeignet. Und weil die Fotografien immer reizvoller wurden, begann sie vor einigen Jahren, Esslingen-Kalender zu gestalten. Doch das groe Ziel blieb stets ein Bildband, der sich hauptschlich an auswrtige Besucher der Stadt wenden sollte. Anschaulich, nicht allzu dick und erschwinglich sollte er sein. Und vor allem sollte er auch das bieten, was Katja Pfister in anderen Bildbnden vermisst hat.

Ich war schon soweit, im Eigenverlag ein Buch herauszubringen. Doch dann ergab sich zufllig ein Kontakt mit dem Dsseldorfer Grupello-Verlag, der auch schon ein Esslingen-Quiz verffentlicht hatte, erzhlt Pfister. Der Verlags-Chef fand das Konzept so berzeugend, dass man sich auf eine Zusammenarbeit verstndigte. Zunchst hat Katja Pfister ihren reichen fotografischen Fundus gesichtet und strukturiert. Vieles war bereits im Kasten, manche Motive mussten nochmals aufgenommen werden. Viele Esslinger haben sich ber dieses Projekt gefreut und bereitwillig ihre Tren, Fenster, Keller und Balkone geffnet, um Katja Pfister ungewhnliche Perspektiven zu erffnen, die man nicht alle Tage sieht. Und irgendwann wusste die passionierte Fotografin: Jetzt habe ich das Wichtigste beisammen. Alle Facetten einer Stadt wie Esslingen kann man ohnehin nicht zeigen.

Wer in ihrem Bildband blttert, der fr 16 Euro im Buchhandel zu haben ist, darf sich auf den Rundgang durch eine Stadt freuen, die vielen vertraut ist, aber auch dem Kenner noch so manche interessante Entdeckung verspricht. Katja Pfister, die den Bildband auch selbst gestaltet hat, spielt mit Formaten und Motiven. Sie liefert zu jedem Foto eine Erluterung in deutscher, englischer und franzsischer Sprache. Und die Kunsthistorikerin und Stadtfhrerin Petra Weber-Obrock hat die Historie der Stadt ebenfalls dreisprachig in einem Aufsatz zusammengefasst. So fgt sich aus vielen Facetten das Bild einer lebendigen Stadt zwischen Tradition und Moderne zusammen.

13.01.2019

von Alexander Maier

Zurck zum Titel:
Katja Pfister: »Esslingen am Neckar«