Zurck zu : Grten und Parks in Dsseldorf

Artikel in den Warenkorb
Preis: 29,90 Euro
Leseprobe herunterladen
PDF-Datei: 374 KB



Umwelt Briefe, 01. Dezember 2017
Dsseldorf - Alle Grten und Parks

Als Stadt der Gartenkunst und der Landschaftsarchitektur stellt ein Sachbuch die rheinische Metropole vor. Es bietet einen berblick ber Dsseldorfs Stadtparks, Schlo- und Landhausgrten, ber ffentliche Grnanlagen und einige private Villengrten, ber Botanische und Japanische Grten sowie ber grne Stadtpltze und die wichtigsten Friedhfe. Es geht auch auf die Arbeit des Gartenamtes ein und zeigt historische Fotos.

Zurck zum Titel:
Stefan Schweizer (Hg.), Christof Baier (Hg.), Doris Trkel (Hg.): »Grten und Parks in Dsseldorf«




RP Dsseldorf, 26. Oktober 2017
Grn, grner, Dsseldorf
Ein neues Buch zeigt die Grten und Parks der Stadt. Das sind viele: Auf jeden Einwohner kommen 10,5 Quadratmeter Grnflche.
Von Laura Ihme


Wer auf einen Stadtplan von Dsseldorf schaut, sieht grn: berall im Stadtgebiet gibt es kleine und groe Grnflchen, Parks, Wlder, Erholungspunkte vom Asphalt-Alltag. Wo Dsseldorf berall grn ist, haben die Leiterin des Gartenamtes, Doris Trkel, Stefan Schweizer von der Stiftung Schloss und Park Benrath und Christof Baier, Juniorprofessor fr Gartenkunstgeschichte an der Heinrich-Heine-Universitt, jetzt in einem neuen Buch zusammengetragen. Grten und Parks in Dsseldorf zeigt Gartenkunst und Landschaftskultur in der Stadt vom 17. bis 21. Jahrhundert und ist im Grupello Verlag erschienen.
Entstanden ist das 352 Seiten umfassende Werk ber mehrere Jahre - vor und nach Ela. Der Orkan vom Pfingstmontag 2014 bedeutete sowohl fr die Autoren als auch fr die Parklandschaft in Dsseldorf eine Zsur: Tausende Bume fielen dem Sturm zum Opfer, historische Grnanlagen wie der Hofgarten vernderten unwiderruflich ihr Gesicht. Das ist in dem Buch genau zu sehen, einige Bilder darin sind vor Ela entstanden, viele Bume dort gibt es heute nicht mehr. Dennoch sind sich die Experten einig: Die vielen Grnflchen machen die Stadt auch fr Zugezogene noch immer besonders attraktiv.Das ist nicht nur ein weicher Standortfaktor, sondern ein wirklich harter Faktor fr viele Menschen, nach Dsseldorf zu ziehen, sagt Stefan Schweizer. Doris Trkel ist auf die Statistik stolz: Jedem der mehr als 600.000 Einwohner stehen 10,49 Quadratmeter Grnflche zur Verfgung. 1913 waren es 5,2 Quadratmeter. Und schon damals lagen wir ber dem Bundesdurchschnitt, sagt sie. Trkel und das Gartenamt sind fr die stdtischen Grnflchen zustndig. Schn grn ist Dsseldorf aber auch im Privaten - auch das zeigt das Buch. Grten von Dsseldorfern werden dort vorgestellt, aber auch Manahmen der hier ansssigen Firmen, grne Oasen fr die Mitarbeiter zu schaffen: Die Ergo hat einen riesigen Dachgarten und die Firma Fujifilm hat in ihrem Innenhof einen Wassergarten fr ihre Mitarbeiter angelegt.
Wer das Buch studiert, kann dank zweier Stadtplne selbst auf die Suche nach seinem liebsten grnen Ort in der Stadt gehen. Doris Trkel fhrt dieser Weg unweigerlich zu ihrer Arbeit - nmlich in den Nordpark. Dort ist ihr Bro, aufgrund der Vielfalt mit bunten Wiesen und Japanischem Garten schtzt sie den Park jedoch auch besonders.
Grten und Parks in Dsseldorf ist ab sofort im Buchhandel erhltlich und kostet 29,90 Euro (ISBN 978-3-89978-271-4).Mehr Informationen im Internet unter www.grupello.de

Zurck zum Titel:
Stefan Schweizer (Hg.), Christof Baier (Hg.), Doris Trkel (Hg.): »Grten und Parks in Dsseldorf«




WZ, 13. Oktober 2017
Augenweide und Wissensgrube
Buch ber Dsseldorfs Grten und Parks erschienen
von Helga Meister


Der Grupello-Verlag bringt ein wichtiges Buch zur Geschichte aller Grnanlagen in Dsseldorf heraus.

Dsseldorf. Dieses Buch im Grupello-Verlag ber Grten und Parks in Dsseldorf ist ein optisches Vergngen und zugleich eine Fundgrube des Wissens. Eine Totale ber Gartenkunst und Landschaftskultur seit dem 17. Jahrhundert, mit Spielpltzen, Friedhfen, Parks und Landhausgrten. Stefan Schweizer von der Stiftung Schloss und Park Benrath sowie Christof Baier von der Heinrich-Heine-Universitt heckten die Plne lange vor Ela aus. Mit dem verheerenden Orkan bekam ihre Idee einer umfassenden Dokumentation des gestalteten Grns neuen Schwung. Nun stieg auch Gartenamtsleiterin Doris Trkel ein und mobilisierte Kollegen und Pensionre. Schlielich machten 17 Autoren mit. Entstanden ist ein Kompendium (29,90 Euro), das an keiner Stelle langweilig ist.
Die Blte der Dsseldorfer Landschaftskunst begann mit Nicolas de Pigage im Benrather Parterregarten und Maximilian Friedrich Weyhe im Hofgarten. Als Kurfrst Carl Theodor 1769 den Hofgarten errichten lie, besa die Stadt die erste ffentliche Gartenanlage Europas, die den Brgern zur Verfgung stand. Weyhe sorgte nach den abgetragenen Befestigungswerken ab 1801 fr jenen Grngrtel, der vom erweiterten Hofgarten ber die Knigsallee zum Schwanenspiegel bis zum Rhein fhrt.
Die Kurfrsten hatten die Stadt verlassen, als die Stadtgrtner Friedrich Hillebrecht und seit 1905 Dsseldorfs erster Gartendirektor Walter von Engelhardt die Regie bernahmen. Engelhardt schuf den Rheinpark und sorgte dafr, dass es an der Kunstgewerbeschule eine Fachklasse fr Gartenkunst gab. Die letzten wichtigen Namen in dieser berhmten Riege der Landschaftsarchitekten sind Roland Weber, Georg Penker und Niklas Fritschi. Penkers witzigste Schpfung ist der Fleher Knoten, ein grner Hgel ber dem Erdaushub und Bauschutt der Autobahn A 46.

Kritik am Egoismus und an banaler oder kitschiger Kunst

Nicht immer verlief die Entwicklung reibungslos. So wollte Roland Weber am Rhein neben Baumgruppen auch Ruhepltze anlegen, scheiterte aber am Egoismus Einzelner, wie es im Buch heit. Die betuchten Oberkasseler wollten ihren Ausblick auf das Rheinufer nicht mit Normalbrgern teilen.
Die Autoren ben sogar Kritik. Die Mblierung in den Parks sei zuweilen ideenlos. Das Lieblingsprojekt des verstorbenen OB Joachim Erwin, die Meninas, bezeichnen sie als recht banal und den Mrchenbrunnen als nahe am Kitsch gelegen. Sie schlagen gar vor, einige Plastiken zu entfernen, weil sich niemand damit identifiziert.

Zurck zum Titel:
Stefan Schweizer (Hg.), Christof Baier (Hg.), Doris Trkel (Hg.): »Grten und Parks in Dsseldorf«




duesseldorf.de, 12. Oktober 2017
Buch ber Grten und Parks in Dsseldorf erschienen
Herausgeber stellen den neuen Band Oberbrgermeister Thomas Geisel im Rathaus vor
Von Volker Paulat


Im Grupello-Verlag ist jetzt das Buch Grten und Parks in Dsseldorf erschienen. Der Band bietet erstmals einen groen berblick ber Dsseldorfs Garten-, Park- und Grnanlagen. Er stellt die rheinische Metropole facettenreich als Stadt der Gartenkunst und der Landschaftsarchitektur vor. Herausgeber sind Doris Trkel, Leiterin des stdtischen Gartenamtes, Prof. Dr. Stefan Schweizer, Wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Schloss und Park Benrath, und Prof. Dr. Christof Baier, Juniorprofessor fr Gartenkunstgeschichte an der Heinrich-Heine-Universitt Dsseldorf. Die Herausgeber haben ihr Werk Oberbrgermeister Thomas Geisel am Donnerstag, 12. Oktober, im Rathaus vorgestellt.
Der Leser erfhrt viele Details zu Stadtparks, Grten und ffentlichen Grn in der Landeshauptstadt. Dazu gibt es Wissenswertes ber Gartenkunstgeschichte und Gartenarchitektur, aber auch ber die Arbeit des Gartenamtes der Stadt. Eindrucksvoll ist auerdem die Bebilderung mit aktuellen Fotos und historischen Abbildungen, lobte der Oberbrgermeister das neu herausgegebene Werk.
Die Neuerscheinung widmet sich auf 352 Seiten smtlichen Stadtparks, Schlo- und Landhausgrten, ffentlichen Grnanlagen, Botanischen Grten, Japanischen Grten und grnen Stadtpltzen. Die wichtigsten Friedhfe und Einzelheiten zum Straengrn werden darin ebenfalls vorgestellt. Das Buch lenkt den Blick darber hinaus auf Anlagen, die der ffentlichkeit nur schwer oder berhaupt nicht zugnglich sind. So geht es darin um private Villengrten und auch Unternehmensparks.
Wissenswertes ber Gartenkunstgeschichte und Gartenarchitektur mit den namhaften Gartenknstlern runden das Buch ab. Eindrucksvoll wird auch die Arbeit des Gartenamtes geschildert und der Grnordnungsplan vorgestellt. Die Bedeutung des Stadtgrns fr das lokale Klima wird ebenso beleuchtet wie die Kunstwerke in den Parkanlagen sowie die Gartenausstellungen, die in der Vergangenheit in Dsseldorf stattgefunden haben. Dokumentiert sind auch die Zerstrungen durch den Orkan Ela im Jahr 2014.

Entstehung des Werks

Das Buch wurde zunchst von Prof. Dr. Stefan Schweizer am Ende seiner von der Stadt finanzierten Stiftungsprofessur Gartenkunst - 2005 bis 2012 konzipiert. Mit dem Dienstbeginn seines Nachfolgers, Prof. Dr. Christof Baier, wurde das Projekt ab 2013 von beiden gemeinsam betreut. Angesichts der Verwstungen von Orkan Ela in den Grten und Parks im Juni 2014 stockte das Projekt kurz. Danach nahmen die bis dahin zwei Herausgeber Kontakt mit der Leiterin des Gartenamtes der Stadt, Doris Trkel, auf, um sie um Mitarbeit zu bitten. Damit war das Projekt endgltig in der Spur.
Es haben insgesamt 17 Autoren, darunter stdtische Mitarbeiter, Stiftungsmitarbeiter, Wissenschaftler der Uni und freie Autoren, mitgewirkt. Der erste Teil beinhaltet Beitrge zu Themen wie Gartengeschichte Dsseldorfs, Gartenamt, Gartendenkmalpflege, Grnordnungsplanung, Klima- und Naturraum in der Stadt, Privatgrten, Denkmler, Siedlungsgrn, Ausstellungen und die Anteilnahme der Bevlkerung. Im zweiten Teil werden 70 Einzelanlagen vorgestellt, darunter Landhausgrten, Stadtparks, Botanische Grten und Stadtwald, Parks ffentlicher Einrichtungen und von Unternehmen, Stadtpltze und schlielich Friedhfe. Die Finanzierung bernahm vollstndig der Grupello-Verlag.

Zurck zum Titel:
Stefan Schweizer (Hg.), Christof Baier (Hg.), Doris Trkel (Hg.): »Grten und Parks in Dsseldorf«




Focus Online / Stadt Dsseldorf, 12. Oktober 2017
Buch ber Grten und Parks in Dsseldorf erschienen

Herausgeber stellen den neuen Band Oberbrgermeister Thomas Geisel
im Rathaus vor.

Im Grupello-Verlag ist jetzt das Buch Grten und Parks in Dsseldorf erschienen. Der Band bietet erstmals einen groen berblick ber Dsseldorfs Garten-, Park- und Grnanlagen. Er stellt die rheinische Metropole facettenreich als Stadt der Gartenkunst und der Landschaftsarchitektur vor. Herausgeber sind Doris Trkel, Leiterin des stdtischen Gartenamtes, Prof. Dr. Stefan Schweizer, Wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Schloss und Park Benrath, und Prof. Dr. Christof Baier, Juniorprofessor fr Gartenkunstgeschichte an der Heinrich-Heine-Universitt Dsseldorf. Die Herausgeber haben ihr Werk Oberbrgermeister Thomas Geisel am Donnerstag, 12. Oktober, im Rathaus vorgestellt.
Der Leser erfhrt viele Details zu Stadtparks, Grten und ffentlichen Grn in der Landeshauptstadt. Dazu gibt es Wissenswertes ber Gartenkunstgeschichte und Gartenarchitektur, aber auch ber die Arbeit des Gartenamtes der Stadt. Eindrucksvoll ist auerdem die Bebilderung mit aktuellen Fotos und historischen Abbildungen, lobte der Oberbrgermeister das neu herausgegebene Werk.
Die Neuerscheinung widmet sich auf 352 Seiten smtlichen Stadtparks, Schlo- und Landhausgrten, ffentlichen Grnanlagen, Botanischen Grten, Japanischen Grten und grnen Stadtpltzen. Die wichtigsten Friedhfe und Einzelheiten zum Straengrn werden darin ebenfalls vorgestellt. Das Buch lenkt den Blick darber hinaus auf Anlagen, die der ffentlichkeit nur schwer oder berhaupt nicht zugnglich sind. So geht es darin um private Villengrten und auch Unternehmensparks.
Wissenswertes ber Gartenkunstgeschichte und Gartenarchitektur mit den namhaften Gartenknstlern runden das Buch ab. Eindrucksvoll wird auch die Arbeit des Gartenamtes geschildert und der Grnordnungsplan vorgestellt. Die Bedeutung des Stadtgrns fr das lokale Klima wird ebenso beleuchtet wie die Kunstwerke in den Parkanlagen sowie die Gartenausstellungen, die in der Vergangenheit in Dsseldorf stattgefunden haben. Dokumentiert sind auch die Zerstrungen durch den Orkan Ela im Jahr 2014.

Entstehung des Werks

Das Buch wurde zunchst von Prof. Dr. Stefan Schweizer am Ende seiner von der Stadt finanzierten Stiftungsprofessur Gartenkunst - 2005 bis 2012 konzipiert. Mit dem Dienstbeginn seines Nachfolgers, Prof. Dr. Christof Baier, wurde das Projekt ab 2013 von beiden gemeinsam betreut. Angesichts der Verwstungen von Orkan Ela in den Grten und Parks im Juni 2014 stockte das Projekt kurz. Danach nahmen die bis dahin zwei Herausgeber Kontakt mit der Leiterin des Gartenamtes der Stadt, Doris Trkel, auf, um sie um Mitarbeit zu bitten. Damit war das Projekt endgltig in der Spur. Es haben insgesamt 17 Autoren, darunter stdtische Mitarbeiter, Stiftungsmitarbeiter, Wissenschaftler der Uni und freie Autoren, mitgewirkt. Der erste Teil beinhaltet Beitrge zu Themen wie Gartengeschichte Dsseldorfs, Gartenamt, Gartendenkmalpflege, Grnordnungsplanung, Klima- und Naturraum in der Stadt, Privatgrten, Denkmler, Siedlungsgrn, Ausstellungen und die Anteilnahme der Bevlkerung. Im zweiten Teil werden 70 Einzelanlagen vorgestellt, darunter Landhausgrten, Stadtparks, Botanische Grten und Stadtwald, Parks ffentlicher Einrichtungen und von Unternehmen, Stadtpltze und schlielich Friedhfe. Die Finanzierung bernahm vollstndig der Grupello-Verlag.

Daten zum Buch

Grten und Parks in DsseldorfHerausgegeben von Doris Trkel, Stefan Schweizer und Christof BaierEine Kooperation des Gartenamtes der Landeshauptstadt Dsseldorf, der Stiftung Schloss und Park Benrath und des Instituts fr Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-UniversittGartenkunst und Landschaftskultur im Rheinland, Band 2Mit 367 farbigen Abbildungen 352 Seiten, gebunden 29,90 EuroFormat 22 x 26,5 ZentimeterISBN 978-3-89978-271-4


Zurck zum Titel:
Stefan Schweizer (Hg.), Christof Baier (Hg.), Doris Trkel (Hg.): »Grten und Parks in Dsseldorf«




NRZ, 15. September 2017
Grten und Parks in Dsseldorf ist ein Buch ber den grnen Herzschlag dieser Stadt Von Pamela Broszat

Populre Sommeraktionen wie Park life zeigen: Die Einheimischen lieben ihre Grnanlagen und fllen sie gern mit Leben. berall, wo mindestens zwei Bume in Sichtweite zueinander stehen, lsst sich der Dsseldorfer gern nieder. Diese Affinitt bedient das jetzt erschienene Werk Grten und Parks in Dsseldorf. Beschrieben werden Historie und Gegenwart, besonders nach Sturm Ela, der Grnanlagen, Grten und Parks der Landeshauptstadt.
Doris Trkel, engagierte Leiterin des Garten-, Friedhofs- und Forstamts hat in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Vorstand der Stiftung Schloss und Park Benrath, Stefan Schweizer sowie Christof Baier, Juniorprofessor fr Gartenkunst-geschichte an der Heinrich-Heine-Uni, ein informatives Buch erarbeitet. Es gewhrt Einblick in private Villengrten sowie nicht ffentliche Parkanlagen von Unternehmen und gibt gleichzeitig eine bersicht ber die Stadtparks und ihre Historie.
Ebenfalls Erwhnung finden die Grnflchengestaltungen von Tita Giese, einge-bettet in Aspekte der Stadtplanung und im Dialog zur Bildenden Kunst. Mit ihren Autoreifen umringten Palmenoase hat Tita Giese auf dem Stresemannplatz eine Landmarke gesetzt.
Im Januar 1914 ist die Spielflche auf dem Hansaplatz zur Eisflche umfunktioniert worden, daran erinnert ein Foto, welches die Beschreibung dieser Anlage an der Brehmstrae bebildert. Etwas besonderes sind auch die beiden japanischen Grten, der eine im Nordpark gelegen, der andere umgibt das Oberkasseler Eko-Haus. Illustriert ist das Buch unter anderem mit Bildern des Fotografen Uwe Schaffmeister.

Zurck zum Titel:
Stefan Schweizer (Hg.), Christof Baier (Hg.), Doris Trkel (Hg.): »Grten und Parks in Dsseldorf«




Dsseldorfer Jahrbuch. 88. Band, 01. August 2013
Wer nicht wei, dass Dsseldorf immer schon (oder zumindest seit 150 Jahren) als Gartenstadt berhmt war, wird mit diesem ansprechenden, sehr gut gemachten Band ber diese Tatsache nicht nur informiert, sondern auch davon berzeugt. Fr das Zustandekommen dieses Buches bilden drei Institutionen die Voraussetzung: das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Landeshauptstadt, die Stiftungsprofessur fr Gartenkunst am Institut fr Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universitt und die Stiftung Schloss und Park Benrath.
   Stefan Schweizer, Honorarprofessor fr Kunstgeschichte an der Heinrich-Heine- Universitt und zugleich Wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Schloss und Park Benrath, gibt eingangs des ersten Kapitels einen historischen Rckblick ber eineinhalb Jahrhunderte Gartenkunst und Landschaftskultur. Hier finden wir die Quellen der Dsseldorfer Gartenkultur: eine weit zurckreichende Hofgrtnertradition, eine effektive stdtische Gartenverwaltung und die Beachtung und Befolgung des Garten- und Promenadenkonzeptes von Maximilian Friedrich Weyhe (17751846) seit Anfang des 19. Jahrhunderts. Weitere historische Beitrge steuern Christof Baier, Juniorprofessor fr Gartenkunstgeschichte an der Heinrich-Heine-Universitt, und Doris Trkel, Leiterin des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes der Landeshauptstadt Dsseldorf, bei. Im Rckblick auf das 20. Jahrhundert schildert Claus Lange das Dsseldorfer Gartenamt und seine Gartendirektoren. Heidi Bartling befasst sich mit dem Grnordnungsplan, den der Rat der Stadt am 25. Juni 2015 beschlossen hat. Auch der Orkan Ela, der am 9. Juni 2014 ber Dsseldorf wtete, wird mit seinen Zerstrungen beschrieben, ebenso wie die Aufrumarbeiten und die denkmalgerechte Wiederherstellung, fr die allerdings trotz aller Hilfs- und Spendenbereitschaft noch viele Jahre bentigt werden.
   Das zweite Kapitel widmet sich Klima und Naturraum, das dritte Privatgrten. (In die berschrift dieses Kapitels sind auch die Friedhfe geraten; diese folgen jedoch erst am Ende des Bandes.) Hier wird auch die Kunst im ffentlichen Raum behandelt, auch in Form der Denkmler fr Weyhe (Hofgarten) und Heinrich Heine (Schwanenspiegel), sowie Villenkolonie und Siedlungsgrn. Das vierte Kapitel stellt Park- und Gartenanlagen in die urbane ffentlichkeit, auch im historischen Rckblick und in Betrachtung der Dsseldorfer Ausstellungen GeSoLei, Schaffendes Volk und EUROGA 2002+.
   Das fnfte Kapitel, die Aufzhlung der Dsseldorfer Grnanlagen, ist in sechs Teile untergliedert und beginnt mit den Landhausgrten. Hierzu zhlen auch der Hofgarten, der Schlosspark Benrath und die Parks der anderen Dsseldorfer Schlsser, jeweils mit historischen Ausfhrungen und mit prachtvollen Farbfotos illustriert. An zweiter Stelle folgen die Stadtparks, die ffentlichen Grnanlagen und die Straenbegrnung entlang des ueren Stadtringes und die Dsselbegrnungen. Der dritte Teil bringt die botanischen Grten, den Schulgarten (Ruscherweg, Bilk) und den Stadtwald. Im vierten Teil geht es um die Parkanlagen fr Unternehmen und ffentliche Einrichtungen, auch um japanische Grten. In diesen Teil gehrt auch der seit 1970 stark begrnte Campus der Heinrich-Heine-Universitt, der sich bis in den Botanischen Garten Bilk fortsetzt. Teil fnf behandelt begrnte Stadtpltze, beginnend mit Knigsallee, K- Grtchen und Graf-Adolf-Platz. Im sechsten Teil werden die Friedhfe vorgestellt, wobei auch Plne, Gesamtansichten und einzelne von Knstlern gestaltete Grabsteine abgebildet werden.
   Die jeweiligen Beschreibungen haben ungefhr die gleiche Lnge, sind berschaubar und attraktiv mit Bildmaterial ausgestattet. Der Anteil an historischen Ausfhrungen bildet ein gutes Fundament fr die Beschreibung des heutigen Zustandes. Auf zwei Karten von Innenstadt und Stadtrand wird die Lage der besprochenen Objekte angezeigt. Die damit verbundenen Ziffern werden auch in der Beschreibung wiedergegeben. Bildnachweis, Literaturverzeichnis und Personenregister beschlieen den Band. Beim Personenregister muss hervorgehoben werden, dass bei allen Namen der Beruf oder die Amtsbezeichnung und die Lebensdaten angefgt sind. Der informative Band bietet somit nicht nur eine Augenweide, sondern kann auch als Nachschlagewerk benutzt werden. Man darf ihn getrost ein Standardwerk zu den Grten und Parks in Dsseldorf nennen.


Zurck zum Titel:
Stefan Schweizer (Hg.), Christof Baier (Hg.), Doris Trkel (Hg.): »Grten und Parks in Dsseldorf«