Zurück zu : CD - Mantel, Schwert und Feder

Artikel in den Warenkorb
Preis: 14,90 Euro



Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 11. November 2010
Kritik in Kürze
Hörbuch


Die literarische Parodie, da hilft kein Trauern und kein Zagen, steht auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Literaturgattungen. Wer Goethe, Schiller, Heine nur dem Namen nach und nicht in Versen kennt, versteht den Witz gar nicht. Für alle anderen sind Ulrich Harbeckes Hasard-Ritte kreuz und quer durch die deutsche Literatur ein hohes Vergnügen. Schon seit einigen Jahren hetzt der ehemalige WDR-Redakteur die Klassiker auf dem St. Martins-Gaul durch Schnee und Wind. Aber die neue Hörbuch-Fassung mit der Rezitation von Martin Seidler und der überaus beflügelten Klavier-Begleitung von Peter Grabinger ist das Ganze noch viel schöner geraten - eine Streicheleinheit für Kennerschaft und Zwerchfell zugleich.


Zurück zum Titel:
Ulrich Harbecke, Martin Seidler, Peter Grabinger: »CD - Mantel, Schwert und Feder«




Neckar Chronik, Monika Schwarz, 06. November 2010
Gute Literatur, gutes Essen, guter Wein – eine Lesung mit Martin Seidler

Der Mix passte einfach: Literarische Parodien, guter Wein und ein schmackhaftes Menü bereiteten den rund 80 Besuchern einer »gans« besonderen Lesung mit Martin Seidler im Freudenstädter Kongresszentrum einen ausgesprochen vergnüglichen Abend.
    Vergnüglich, so machte es den Eindruck, war der Abend auch für Martin Seidler. Schon zum dritten – und hoffentlich nicht letzten – Mal war der bekannte SWR-Moderator (»Kaffee oder Tee«) auf Einladung der Freudenstadt Tourismus, Buchhändlerin Gudrun Krüper und Weinhändler Andreas Lampart für eine Lesung nach Freudenstadt gekommen. Erstmals war nun auch Mark Antal vom Enchilada mit im Boot. Die Lesung fand nämlich, anders als sonst, im Kienbergsaal des Kongresszentrums statt und wurde neben der schon traditionellen Weinverkostung mit einem Drei-Gänge-Menü verknüpft. Und so saßen die Gäste dann auch nicht in Stuhlreihen, sondern an schön eingedeckten Vierertischen, um sich literarischen und kulinarischen Genüssen hinzugeben. Die Nachfrage war so groß gewesen, dass man im Vorfeld aufgrund des begrenzten Platzes sogar einige Absagen hatte erteilen müssen, erzählte Weinhändler Andreas Lampart. Vom Organisationsstress der vergangenen Tage merkte man ihm und seinen Mitstreitern nichts an.
    Der Freundschaft der Freudenstadt-Tourismus-Veranstaltungsleiterin Corinna Helfrich zu Martin Seidler ist es zu verdanken, dass dieser immer wieder gerne nach Freudenstadt kommt. Mit seiner angenehmen Stimme, der lebendigen Art seines Vortrages und nicht zuletzt mit der Auswahl der Literatur sorgt er hier jedes Mal für kurzweilige Stunden.
    Am Mittwochabend nun widmete er sich den literarischen Parodien von Ulrich Harbecke. »Mantel, Schwert und Feder – Sankt Martins Ritt durch die deutsche Literatur« parodiert witzig, kurz und kenntnisreich zahlreiche deutsche Klassiker und ist dadurch längst schon selbst zu einem Klassiker geworden. Harbecke verfremdet ausschließlich berühmte und allseits bekannte Gedichte – ohne deren Rhythmen, Originalverse und Stimmungen grundlegend zu verändern. Im Zentrum der Parodie steht der Heilige Martin und die Frage, wie große Dichterzungen diesen gerühmt haben.
    Viele Lacher im Publikum zeigten, dass sowohl die Literatur als auch der Vortrag gefielen. Mehrfach waren die Zuhörer dann auch selbst gefragt, als sie die als Grundlage dienenden Originalgedichte rezitieren oder ihr Gesangstalent unter Beweis stellen durften. Das gelang – vielleicht auch dank des zuvor ausgeschenkten Weins – sehr gut. Besonderes Schmankerl der Lesung war die stets zu den Texten passende musikalische Untermalung. Peter Grabinger, einer der vielseitigsten Pianisten Deutschlands und Begleiter vieler internationaler Künstler, hatte gemeinsam mit Seidler die zur Lesung passenden Stücke ausgewählt und eingespielt. Seidler hatte am Mittwochabend allerdings nur die Bandaufnahme im Gepäck.
    Unterbrochen wurde die Lesung durch ein schmackhaftes Menü mit korrespondierenden französischen Weinen. So gab es vor der Gänse-Terrine mit Chardonnay-Gelee zur Einstimmung erst mal einen spritzig, frischen Domaine de Millet »Cuvée Oppidum 2009« aus der Gascogne.

Zurück zum Titel:
Ulrich Harbecke, Martin Seidler, Peter Grabinger: »CD - Mantel, Schwert und Feder«




Schwarzwälder Bote, Gabriele Adrian, 04. November 2010
Ein »Gans« besonderes Menü

Dem Heiligen St. Martin war ein Abend im Kurhaus gewidmet: Der bekannte Moderator Martin Seidler bot gekonnt und humorvoll literarische Kostbarkeiten und Parodien auf Lyrik von Schriftstellern wie etwa Goethe oder Schiller.Garniert wurde die Veranstaltung von einem schönen Drei-Gänge-Menü, bei dem sich alles um die Martinsgans drehte, serviert von der Kurhaus-Gastronomie Enchilada. Zusätzlich bot Andreas Lampart von Haas au-vin eine Weinprobe mit französischen Rot- und Weißweinen. So stand einem vergnüglichen Abend nichts entgegen, bei dem neben Literarischem auch Kulinarisches nicht zu kurz kam.

Eingeladen hatte Gudrun Krüper von der Arkaden-Buchhandlung, für die Organisation zeichnete Corinna Helfrich von Freudenstadt Tourismus verantwortlich. Alle zur Verfügung stehenden 80 Eintrittskarten wurden verkauft.

»Mantel, Schwert und Feder« ist der Titel des Buches von Ulrich Harbecke, Redakteur beim WDR-Fernsehen und bekannter Publizist, der sich die Geschichte des Heiligen St. Martin, passend zur Martinszeit, vorgenommen hatte und diese bekannten Schriftstellern geradezu in den Mund gelegt hat.

Musikuntermalung von Peter Grabinger

Herrliche literarische Parodien auf klassische Gedichte, wie etwa den »Erlkönig« von Goethe, der als »Erlenmartin« auftaucht, und der sich dann so anhört: »Wer reitet so spät durch Nacht und Wind, es ist St. Martin, vor Kälte blind.«

Das Publikum, das die meisten Texte gut zu kennen schien, kam voll auf seine Kosten. Martin Seidler rezitierte mit ausdrucksstarker Stimme und parodierte den typischen Tonfall der Werke. Die Parodien kamen den Stimmungen, Farben und Rhythmen der Originalverse sehr nahe, so dass das Publikum begeistert folgen konnte. Von Matthias Claudius war das »Abendlied« zu hören mit dem bekannten »Der Mond ist aufgegangen«, unterlegt mit der zugehörigen Melodie.

Die Musikuntermalung hat Peter Grabinger geschrieben. Wunderbar harmonierten die Stimme von Martin Seidler und die dazu gehörenden Melodien. So verging wie im Flug ein höchst unterhaltsamer Abend im Freudenstädter Kurhaus.

Zurück zum Titel:
Ulrich Harbecke, Martin Seidler, Peter Grabinger: »CD - Mantel, Schwert und Feder«