Ausführliche Informationen zu Tatjana Kuschtewskaja: Am Anfang war die Frau

Artikel in den Warenkorb
Preis: 19,90 Euro
Leseprobe herunterladen
PDF-Datei: 218 KB
Rezensionen lesen
Anzahl: 7



Siegener Zeitung, 07. Juli 2017
Genies und ihre Frauen

»Am Anfang war die Frau« - zu diesem Thema fand jetzt - unmittelbar vor dem diesjährigen Muttertag-eine Veranstaltung des Russisch-deutschen Kulturzentrums Litera statt: Die Autorin Tatjana Kuschtewskaja erzählte von den Frauen russischer Genies.
     In 19 Porträts schilderte sie die Schicksale dieser Heldinnen, den Frauen an der Seite berühmter Männer. Deutlich wurde, dass hier keine Lebensgeschichte der anderen gleicht. Diese Frauen waren für die Genies Muse, Agentin, Sekretärin, Beraterin und nicht zuletzt Mutter ihrer Kinder.
     Tatjana Kuschtewskaja erzählte auch über sich selbst und damit von einem Leben, das in der Wüste Turkmenistans begann, über die Ukraine und Jakutien nach Moskau führte und von dort schließlich nach Deutschland. Hier beginnt Tatjana Bücher zu schreiben, auch das in Siegen vorgestellte »Am Anfang war die Frau. Die Frauen russischer Genies«. Diese Veranstaltung war schon die zweite mit der Autorin im Lese-Café des Krönchen-Centers. Nach der erfolgreichen Premiere im November hatten die damals anwesenden Litera-Mitglieder und Gäste den Wunsch nach mehr von der in Essen lebenden Tatjana Kuschtewskaja ausgedrückt.
     Die Schriftstellerin wurde musikalisch unterstützt von Nina Kurbanly, Melissa Schefszyk und Elena Burt. Letztere weckte bei der Autorin Kindheitserinnerungen. Die Zehnjährige spielte ein altes deutsches Lied, das Tatjana als Kind auf einer Schallplatte mehrfach hörte. Diese Platte hatte ihr Vater als »Kriegsbeute« nach Hause gebracht. Er arbeitete im Zweiten Weltkrieg als Arzt in einem Lazarett.

Weitere Informationen:
Tatjana Kuschtewskaja: »Am Anfang war die Frau«